Zum Inhalt springen

Schau-rein-Sachsen im Diakoniewerk Oberlausitz

Im Rahmen der Aktion „Schau-Rein“ öffnete das Diakoniewerk Oberlausitz für zwei Schülerinnen aus Oderwitz seine Türen.
Celina und Sophie aus der 9. Klasse wurden voller Neugier von unserem Schulleiter Herrn Hösel empfangen und zuerst einmal über den Beruf des Heilerziehungspflegers aufgeklärt.
Beide zeigten großes Interesse sich für eine Ausbildung im sozialen Bereich zu engagieren. Die fast 300-jährige Geschichte des Katharinenhofes und was das Diakoniewerk Oberlausitz an Hilfe- und Assistenzangeboten für Menschen mit Behinderung leistet, war Gegenstand der Gespräche. Spannend wurde es, als die beiden die Bereiche der Bewohner betreten durften und auch gleich mit einer Heilerziehungspflegeschülerin Kontakt aufnehmen konnten. Nach dem ersten Kennenlernen der Räumlichkeiten ging es in die Förderschule Großhennersdorf. Hier herrschte schon ein wenig Aufregung, da die Schüler wussten, dass Sie heute Besuch bekommen. Celina und Sophie begannen ohne Berührungsängste mit den Schülern gemeinsam das Mittagessen vorzubereiten. Es sollte Salamipizza geben und jeder legte mit Hand an. Eine Schülerin in der Förderschule heißt ebenfalls Sophie und so war das Eis zwischen den beiden schnell gebrochen.

Jason, Tim und Sophie, die Schüler der Förderschule bereiteten mit ihren Anleitungen den Teig zu und die beiden Mädchen halfen fleißig mit. Auch berichtete Frau Gäbler, die Lehrerin der Förderschule, wie die Schüler hier lernen und welche Abläufe für sie unverzichtbar sind.
Beiden Mädchen hat es gut bei uns gefallen, so das sie sich nach der Möglichkeit der Ferienarbeit erkundigten. Natürlich sind wir dankbar für Menschen, die gerade während der Urlaubszeit unsere Mitarbeiter tatkräftig unterstützen – und so freuen wir uns schon darauf Celina und Sophie vielleicht wiederzusehen... 

#schaureinsachsen #schaurein #hepwerden #heilerziehungspfleger #förderschule #förderschulegroßhennersdorf #missionberufewelt #azubi #wirsinddabei #missionunbekannteberufswelt #diakoniewerkoberlausitz